Hauptinhalt

Kinderwunsch & Schwangerschaft

Schwanger: So verändert sich der Körper

Schwanger: So verändert sich der Körper

Irgendwie ist alles anders: Übelkeit, Ziehen im Bauch und dann bleibt auch noch die Periode aus. Während der nächsten Monate tut sich einiges im Körper der werdenden Mutter.

Lag die Übelkeit am Morgen am Frühstück, oder bin ich schwanger? Sind meine Brüste größer als sonst? Warum muss ich ständig auf die Toilette? Während die einen erst nach einem, zwei oder drei Schwangerschaftstests die Gewissheit haben, sind andere gleich von Beginn an sicher, dass sie bald Mutter werden. Das Schwangerschaftshormon HCG, das bereits wenige Tage nach der Empfängnis produziert wird, kann schon bald bewirken, dass sich der Körper verändert.

Besteht der Verdacht auf eine Schwangerschaft (das Ausbleiben der Regel ist das erste sichere Schwangerschaftsanzeichen), sollte dies so rasch wie möglich abgeklärt werden. Es ist Zeit, mit einem Gynäkologen einen Termin auszumachen und mithilfe einer Ultraschalluntersuchung die Schwangerschaft bestätigen zu lassen. Hormone spielen verrückt In den nächsten Monaten werden nicht nur der Bauchumfang und das Gewicht mehr, der Körper macht auch jede Menge Veränderungen durch. Hormonhaushalt, Stoffwechsel, Immunsystem und andere Organsysteme passen sich den Anforderungen der Schwangerschaft an. Gesteuert werden die Veränderungen durch das Hormonsystem. Der Nachwuchs fordert immer mehr Platz, Gewebe und Bänder beginnen sich zu dehnen, Schwangerschaftsstreifen können entstehen. Auch die Brüste wachsen, denn der Körper bereitet sich auf die Stillzeit nach der Geburt vor. Das Hormon Östrogen wirkt sich auch auf das Erscheinungsbild von Haut und Haar aus. Stumpfe Haare beginnen zu glänzen, die Haut scheint gesünder und strahlender. Allerdings kann es zu Verstopfungen kommen, da während des Verdauungsvorgangs mehr Wasser entzogen wird. Auch Sodbrennen ist keine Seltenheit bei Schwangeren. Ausreichend Flüssigkeit, gesunde Ernährung und Bewegung an der frischen Luft können vorbeugend wirken. Um das Ungeborene optimal zu versorgen, arbeitet auch das Herz-Kreislauf-System auf Hochtouren. Insgesamt steigt der Flüssigkeitshaushalt, es kann zu Wasseransammlungen in den Beinen und zu einer Ausweitung der Venen führen.

Jede Frau reagiert anders auf die Veränderungen. Bei manchen Frauen treten während der Schwangerschaft Beschwerden auf, die bald wieder vergehen oder bis zum Ende der Schwangerschaft andauern können. Auch die Psyche ist von den Veränderungen betroffen, immerhin entwickelt sich eine völlig neue Lebenssituation. Oft erleben Frauen ein Wechselbad der Gefühle wie Freude, Zuversicht, Vertrauen oder Angst, Sorge, Unsicherheit und Zweifel. Neben der Unterstützung und Begleitung der Frau durch die Familie ist auch eine gute Beziehung zum Arzt und zur Hebamme für einen guten Verlauf der Schwangerschaft wichtig.

Anzeichen einer Schwangerschaft

Zu den allerersten Schwangerschaftsanzeichen, die bereits in den ersten Tagen nach Befruchtung der Eizelle auftreten können, zählen:

  • Ziehende Schmerzen im Unterbauch
  • Spannende Brüste
  • Vermehrter Ausfluss
  • Häufiger Harndrang
  • Blähungen
  • Müdigkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Dunklere Brustwarzen
  • Gesichtspigmentierung
  • Heißhunger & Übelkeit
  • Höhere Basaltemperatur

Social Media

Schon gelesen?

Erste Schritte – barfuß oder in Schuhen?
1. Lebensjahr

Erste Schritte – barfuß oder in Schuhen?

Mehr über Erste Schritte – barfuß oder in Schuhen?
Wenn jemand eine Reise tut...
Gut zu Wissen

Wenn jemand eine Reise tut...

Mehr über Wenn jemand eine Reise tut...

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Für die Kleinen, die viel zu schnell groß werden
1. LebensjahrKleinkindalter

Für die Kleinen, die viel zu schnell groß werden

Mehr über Für die Kleinen, die viel zu schnell groß werden
Die Walchhofer’s – full of feeling
KleinkindalterGut zu Wissen

Die Walchhofer’s – full of feeling

Mehr über Die Walchhofer’s – full of feeling
Weltstillwoche 2022: Gemeinsam ein Zeichen setzen
Geburt & 1. Zeit mit Baby1. Lebensjahr

Weltstillwoche 2022: Gemeinsam ein Zeichen setzen

Mehr über Weltstillwoche 2022: Gemeinsam ein Zeichen setzen